News-Technik-Ratgeber

News-Technik-Ratgeber

News-Technik-Ratgeber

 

 

Auf diesen Seiten erhalten Sie Neuigkeiten bei Gesetzesänderungen und nützliche Informationen zur Technik unserer Produkte.

 

 

 

 

 

Bereich Elektromotoren

Neues EU Gesetz

Der nächste Schritt der EU-Verordnung für Motoren (EG) Nr. 640/2009 vom Juli 2009 tritt im Januar 2017 in Kraft.
Die ab dem 1. Januar neu in Verkehr gebrachten Elektromotoren mit einer Nennausgangsleistung von 0,75 bis 375 KW (Polzahl 2, 4 oder 6) müssen entweder mindestens die Wirkungsgradklasse IE3 erreichen oder der Wirkungsgradklasse IE2 entsprechen und diese dürfen dann nur mit einer elektronischen Drehzahlregelung (Frequenzumrichter) betrieben werden.
Für die Einhaltung der Vorgaben ist der Anwender zuständig. Er ist deshalb verpflichtet, in der Bestellung anzugeben, dass die Verwendung derartiger Motoren  ausschließlich mit einem Frequenzumrichter erfolgt.

Wirkungsgradklassifizierung

Die weltweite Entwicklung bei Energiesparmotoren hat in
den vergangenen Jahren zu einer Vielzahl von
länderspezifischen Vorschriften, Gesetzen und Normen
geführt, die es schwer machen, eine vergleichbare
Bewertung der einzelnen Produkte durchzuführen. Um hier
wieder eine global einheitliche Basis zu erreichen, wurde
die neue IEC-Norm 60034-30 geschaffen. Diese Norm löst
in Europa das bisherige Voluntary Agreement of CEMEP
ab. Gleichzeitig werden mit ihr der Leistungsbereich für 2-
und 4-polige Motoren auf 0,75 kW bis 375 kW ausgeweitet
und 6-polige Motoren im gleichen Leistungsbereich in die
Wirkungsgradnormung mit aufgenommen.
Die Kennzeichnung erfolgt in Anlehnung an die Schutzartkennzeichnung
IP (International Protection) mit IE
International Efficiency:
IE1 Standard Efficiency (alte EFF2-Klasse)
IE2 High Efficiency (alte EFF1-Klasse)
IE3 Premium Efficiency

Mindestwirkungsgrade für Drehstrom-Asynchronmotoren nach Verordnung (EG) Nr. 640/2009 vom 22. Juli 2009
Diese Normung ist gleichzeitig Grundlage der Umsetzung
Richtlinie 2009/125/EG des europäischen Parlaments und
des Rates vom 21. Oktober 2009 (alt 2005/32/EG) zur
Schaffung eines Rahmens für die Festlegung von Anforderungen
an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter
Produkte (ErP-Richtlinie) im Bereich
der Antriebstechnik. Mit der Verordnung (EG) Nr. 640/2009
vom 22. Juli 2009 zur Durchführung der EUP-Richtlinie
sind die Weichen für die Marktumstellung auf Energiesparmotoren
gestellt. Die Umstellung erfolgt in drei Stufen:

Stufe 1: Mindestwirkungsgrad (MEPS) IE2 seit 16.06.2011

Stufe 2: Verschärfung auf IE3 (Premiummotoren)
erfolgt zum 01.01.2015 für den Leistungsbereich
7,5 kW bis 375 kW.
Optionale Möglichkeit: IE2+Umrichter

Stufe 3: Zum 01.01.2017 wird der Leistungsbereich
auf 0,75 kW bis 375 kW erweitert.
Optionale Möglichkeit: IE2+Umrichter


Klemmbrettschaltung Drehstrommotoren
  

                      230                   /               400
                  400                   /               690

Dreieckschaltung niedrige Spannung    Sternschaltung hohe Spannung

Klemmbrettschaltung Einphasenmotoren mit Betriebskondensator


mit Betriebsund Anlaufkondensator



Steinmetzschaltung Drehstrommotoren




Leistung des Motors       ca. Kondensatorgröße bei 230 Volt
  100 Watt                                           7
  200 Watt                                         13
  300 Watt                                         20
  400 Watt                                         26
  500 Watt                                         33
  600 Watt                                         40                               
  700 Watt                                         46
  800 Watt                                         53
  900 Watt                                         59 
1000 Watt                                         66
1100 Watt                                         73
1200 Watt                                         79
1300 Watt                                         86
1400 Watt                                         93
1500 Watt                                         99



Die Leistung eines in Steinmetzschaltung betriebenen Drehstrommotors liegt bei etwa 70 % der Nennleistung die auf dem Typenschild steht.
Das Anzugsmoment Ma liegt bei etwa 30 % des Nennmoments Mn.
Soll das Anzugsmoment höher liegen, schaltet man während des Hochlaufs einen Anlaufkondensator parallel zum Betriebskondensator. Die Kapazität des Anlaufkondensators kann doppelt so hoch sein wie die Kapazität des Betriebskondensators. Nach dem Hochlaufen muss der Anlaufkondensator mittels Fliehkraftschalter oder Zeitrelais abgeschaltet werden, da ansonsten die Wicklung des Motors zu heiß würde. Durch den Anlaufkondensator kann das Anzugsmoment auf nahezu 100 % gesteigert werden. Drehstrommotoren in Steinmetzschaltung sind aufgrund des schwachen Anlaufmoments auch mit Anlaufkondensator nicht für den Schweranlauf geeignet.

Bereich Pumpen

Bereich Frequenzumrichter

Wenn Sie einen Einphasenfrequenzumrichter mit einer Eingangspannung von 1 x 230 Volt und mit einer Ausgangsspannung von 3 x 230 Volt verwenden, muß der Drehstrommotor in Dreieckschaltung angeschlossen werden.




Bereich Motorschutzschalter

Infoblatt zu den aktuellen Änderungen bei den Motorschutzschaltern als PDF (Zum Öffnen anklicken)

Bei der Auswahl des Motorschutzschalters richtet sich der Einstellbereich nach der
Stromangabe auf dem Typenschild welche zur Spannung passt z.B. bei Drehstrommotoren:
Volt: 400/690 Amp.: 10,3/5,95 = Motorschutzschalter (MS16) 10 - 16 A bei 400 Volt
Betriebsspannung.


oder Volt: 230/400 Amp.: 14,9/8,6 = Motorschutzschalter (MS10) 6,3 - 10 A bei 400 Volt
Betriebsspannung.

z.B. bei Wechselstrommotoren mit Betriebskondensator:

Pumpe Volt: 230 ~ Amp.: 2,3 = Motorschutzschalter (MS2.5) 1,6 - 2,5


oder Kreissägemotor Volt: 220 ~ Amp.: 12,0 = Motorschutzschalter (MS16) 10,0 - 16 A.